Die Kinder berichten

Achtung Tiefschnee!
In der Nacht hat es geschneit. Auf den Pisten lag eine dicke Schicht Neuschnee. Als wir am Morgen um 09.00 Uhr auf den Skiern standen, versperrte der Nebel uns die Sicht. Mit dem Sessel ging es nach oben. Die Piste konnte man nicht mehr vom Tiefschnee unterscheiden, denn beides sah ungefähr gleich aus. Das Tiefschneefahren jedoch macht riesigen Spass. Auch wenn wir manchmal umfallen, das macht nichts. Schliesslich ist niemandem etwas Schlimmes passiert. Als wir dann um 11.45 Uhr zum Lagerhaus zurückkehrten, waren wir völlig erschöpft und kaputt. Das Mittagessen jedoch munterte die meisten wieder auf, denn es gab Hamburger. Nachdem wir Kraft getankt hatten, ging es wieder los – mitten in den Tiefschnee hinein. Heute Abend wird es Casino geben und wir konnten bereits die ganze Woche Elmer-Dollar sammeln, indem wir uns an die Zimmerruhe gehalten haben und das Zimmer aufgeräumt haben. Ich freue mich schon riesig auf heute Abend, denn das macht immer viel Spass!
Sherin

Im Banne des tiefen Schnees
Heute hat die Sonne ihr Gesicht zum Glück wieder gezeigt. Im Kampf gegen den Nebel hat sie gesiegt. Auch der Schnee hatte sich ins Zeug gelegt, denn die Schneeflocken rieselten und wirbelten auf uns nieder. Vor allem auf dem Sessellift wurde man vom Schnee bedeckt. Die Tiefschneefahr machte sehr Spass! Am Morgen übten wir die Systeme der Kurven mit dem Parallelfahren und am Nachmittag trippelten wir an eine Stelle auf der Piste, auf der an diesem Tag noch keine Person war. Wir mussten Linas Spur nachfahren und über eine Schanze fahren. Danach filmte Lina, wie wir mit Tatjana unsere eigenen Spuren fuhren. Manchmal war es komisch, weil man seine Ski unter dem Schnee kaum erkennen konnte.
Alisha

Tiefschneefahrt
Über Nacht hatte es sehr viel geschneit. Als wir auf die Piste kamen, versanken wir mit den Füssen im Schnee. So war es sehr schwierig zu fahren. Das Gefühl auf der Piste zu fahren, war gleich, wie wenn man ausserhalb der Piste fuhr. Als wir mit unserer Gruppe vom Sessellift kamen, mussten wir im Tiefschnee kurzschwingen. Das war echt schwer und alle Mädchen aus unsere Gruppe waren leicht erschöpft. Oft weichten wir von der Piste ab und fuhren tolle Hexenwägli herunter, die voller Abenteuer bestanden.
Raphaela

Die Kinder berichten…

Nebliger Skitag
Heute mussten wir um 07.00 Uhr aufstehen. Als wir aus dem Fenster blickten, war es nur neblig. Das Frühstück war sehr lecker. Nach dem Frühstück gingen wir auf die Piste. Man sah fast nichts. Wir gingen ins Kinderparadies. Zuerst mussten wir mit einem Ski herunterfahren. Und nachher ohne Skis. Eigentlich hätten wir die Skis zuhause lassen können, denn wir konnten auch ohne Skis herunter fahren. In unserer Gruppe haben wir es sehr lustig.
Raphaela & Aline

Das erste Mal auf der roten Piste
Die Snowboard-Anfänger waren heute das erste Mal auf der richtigen Piste. Auf der Piste war es ein anderes Gefühl als im Kinderparadies. Wir sind fast nur vorwärts runtergerutscht. Das war anstrengend, aber auch schön. Noch was von gestern Abend: Gestern hatten wir ein Outdoor-Programm mit verschiedenen Posten, z.B. Schnee-Minigolf. Am besten hat mir der Posten mit dem Lawinensuchstab gefallen. Dort mussten wir mit diesem Stab herausfinden was im Schnee vergraben ist.
Jasmin

Der Skisturz
Heute Morgen mussten wir um 07.00 Uhr aufstehen. Niemand hat richtig mitgekommen, dass wir aufstehen mussten. Die meisten Mädchen waren noch halb am Träumen, als plötzlich Frau von Arx hereinkam. Zum Morgenessen gab es Cornflakes und Brot mit Butter und Marmelade. Um 09.00 Uhr standen wir auf den Skiern. Es war mega neblig. Zum Mittagessen gab es Spargelcrèmesuppe und Tomatensuppe. Am Nachmittag sind wir durch den Wald gefahren. Ein paar von unserer Gruppe sind umgefallen, weil es so viel Tiefschnee hatte. Zum Zvieri gab es Kuchen und Äpfel. Amd Abend war „Bunter Abend“ und Disco.
Seraina

Piste und Action
Heute war das Wetter leider nicht so schön. Die Skilehrer jedoch verbesserten unsere Laune schlagartig. Sie brachten uns das Parallelschwingen bei und den Walzer. Der Walzer war so cool. Heute am Abend findet die Disco statt. Die Kinder sind schon sehr aufgeregt und können es kaum erwarten, unter der Discokugel abzudancen!
Alisha

Ski, Schnee und Snowboard
Als ich heute Morgen aufwachte, wusste ich überhaupt nicht wo ich bin. Bis ich kapiert habe, dass ich mich in Elm befinde. Ich schaute aus dem Fenster und sah, dass es schneite. Neben uns befindet sich die Gondelbahn, sie stand noch still. Zum Morgenessen gab es ein riesen Buffet mit allem Möglichen drauf. Dann ging es ab auf die Piste. Am Morgen hatte es oben ziemlich viel Nebel, der verzog sich dann jedoch am Nachmittag. Es macht so viel Spass, hier Ski zu fahren. Aber nicht nur das Skifahren macht riesigen Spass, sondern auch alles andere, was wir hier machen. Jetzt haben wir Freizeit: Zeit zum Duschen, Spielen, Aufräumen, Essen und Spass haben. Heute Abend wird es einen bunten Abend und Disco geben. Ich freue mich sehr darauf und ich hoffe, dass auch die anderen Tage in Elm so wunderschön wie die zwei bisherigen werden.
Sherin

Der coole 2. Snowboard-Tag
Ich freute mich sehr, dass wir heute zum ersten Mal auf den Sessellift gingen. Ich fuhr zu schnell, dann hat es mich sehr umgelitzt. Das hat aber nicht so weh getan. Dann kam Fabian von meiner Klasse und fragte: „Geht es? Hast du dir weh getan?“ Ich sagte: „Nein.“ Also das sagten wir nicht auf Hochdeutsch…
Nina

Zweiter Tag im Skilager
Heute ist die Könnergruppe der Skifahrer durch den Wald gefahren. Den Walzer haben wir auch gemacht. Und auf dem Luftkissen habe ich einen 180er geschafft. Ramon hat einen 360er gemacht und Andrin hat ebenfalls einen 180er gemacht. Es war ein schöner Skitag.
Und bei den Snowboardern ging Mischa auf der roten Piste voll ab. Und die Anfänger waren das erste Mal auf der roten Piste.
Marc & Niclas

Die Kinder berichten…

Erster Tag im Skilager
Ungefähr um 7.30 Uhr sind wir in den Car eingestiegen. Pascal, Felix, Raphael, Fabian und Larissa mussten als Schlusslicht einsteigen. Am „Fressbalken“ holten wir Vini ab. Er ist der Snowboard-Lehrer für die Könner. In Elm transportierten wir unser Gepäck in das Berghaus „Empächli“. Nachdem wir die Zimmer eingerichtet hatten, assen wir Sandwiches von der Sandwichbar. Danach sind die Gruppenleiter: Ivo, Herr Schenker Senior, Herr Schenker, Vini, Frau von Arx, Frau Marfil, Marco, Lina, Tatjana und Jan mit den Gruppen Ski/Snowboard fahren gegangen.
Felix & Pascal

Endlich Elm
Wir mussten 2,5 Stunden fahren bis wir endlich unser Ziel erreichten. Nachdem wir unser Gepäck bei Herrn Frankiny abgegeben hatten, stiegen wir in die Gondel und fuhren nach oben. Unser Gepäck wurde ebenfalls mit der Gondel nach oben transportiert. Wir mussten ca. 40m laufen und dann hatten wir unser Lagerhaus „Empächli“ erreicht. Nachdem wir zum Zmittagessen Sandwiches gegessen hatten, ging es ab auf die Piste. Der Schnee ist einfach toll, es hat viel mehr als letztes Jahr. Ausserdem hat es neue Schanzen und sogar ein Luftkissen. Auch das Wetter ist fantastisch. Das ist soooooo cool! Nachdem wir es 2 Stunden lustig hatten, gingen wir erschöpft und zugleich fröhlich zurück in unser Lagerhaus. Wir duschten und danach gab es Zvieri. Ich glaube wir müssen keine Angst haben zu verhungern, denn es gab Lebkuchen, Balisto und Brombeer-/Apfelriegel.
Sherin

Skianfang
Heute war es sehr lustig im Skilager. Ich hatte ein bisschen Mühe mit den Skistöcken und Ski. Aber es war trotzdem lustig. Das Lagerhaus sieht sehr schön aus. Ich bin im Zimmer mit Larissa, Laura und Nina. Wir hatten auch alle zusammen Spass!
Arijana

Ankunft
Nach 2,5 Stunden sind wir im „Empächli“ angekommen. Dort konnten wir unser eigenes Sandwich an der Sandwichbar erstellen. Nach dem Zmittag gingen wir mit unseren Gruppen auf die Pisten. Am Nachmittag auf der Piste haben wir unseren Skilehrer verloren. Das war aber nicht so schlimm, da wir ihn am Ende wieder gefunden haben.
Aline & Raphaela

Ankunft in Elm
Ich war bei den Snowboard-Anfängern. Wir haben zuerst geübt mit einem Bein in der Bindung und dann mit beiden Beinen. Danach sind wir in den Ski-Kindergarten gegangen. Es war sehr anstrengend für mich, weil alles so neu ist. Ich fand das vorwärts Rutschen am besten.
Jasmin

Der erste Snowboard-Tag
Wir gingen auf die Kinderpiste, weil wir sind Anfänger. Ich hatte sehr gute tolle Sachen gelernt bei Frau Marfil und Herrn Schenker. Sie sind besten Snowboard-Lehrer der Welt. Es war ein toller Tag.
Nina

Erster Tag
Auf der Piste hinunter habe ich einen Pingu gemacht. Ich war mega schnell. Und dann bin ich auf das Luftkissen gesprungen. Es hat mir gerade die Skis abgetetscht.
Tobias

Erster Tag auf der Piste
Die Snowboard-Anfänger machten ein paar Grundübungen und die Ski-Könner sprangen aufs Luftkissen.
Nun noch was über Elm: Etwas Besonderes an Elm ist, dass es ein Loch in einem Berg gibt, wo an einem besonderen Tag das Licht durchscheint und direkt auf die Kirche scheint.
Niclas & Marc

5 Tage, 1 Abenteuer
Die Sonne schien. Erst genossen wir die warmen Sonnenstrahlen, aber am Schluss liefen uns Schweissperlen den Körper hinunter. Heute werden wir noch an einem Outdoor-Programm teilnehmen und sind schon gespannt, was wir sonst noch erleben werden!
Alisha & Seraina